Bekhausen

NWZ-Ausgabe Ammerland 11.August 2009

Herausforderung zum Ortsjubiläum 950 JAHRE
Bekhausen feiert Geburtstag mit vielen Gästen – Frühstück, Vorführungen und Völkerball
Ein gemeinsames Frühstück führte die Bewohner der Ortschaften Bekhausen, Heubült, Rastederberg und Wapeldorf und die Jubiläumsgäste zusammen.
BILDER: CLAUDIA WIEMER
SCHON DAS FRÜHSTÜCK FÜHRTE MEHR ALS 300 BEWOHNER DER VIER BAUERSCHAFTEN IM NORDEN DER GEMEINDE ZUSAMMEN.
BEKHAUSEN HATTE VIELE GEBURTSTAGSGÄSTE.


VON CLAUDIA WIEMER

BEKHAUSEN - „950 Jahre Bekhausen – und ist das nicht toll? Vierhundert Leute in Bekhausen frühstücken gemeinsam!", stellte Erich Kuhlmann,
1. Vorsitzender des Ortsbürgervereins der vier Dörfer Bekhausen, Heubült, Rastederberg, Wapeldorf bei der offiziellen Eröffnung des Jubiläums-Sommerfestes auf dem Ponyhof Kaper in Bekhausen fest. Mit spontanem Applaus der zahlreichen Gäste kamen sowohl Zustimmung, Gemeinschaftsgefühl als auch Anerkennung für die Organisatoren des Ortsbürgervereins und der örtlichen Vereine zum Ausdruck.

Von Tür zu Tür gegangen
Teilweise von Tür zu Tür waren die Vorstandsmitglieder des Ortsbürgervereins, die Landfrauen, die Mitglieder des Singkreises und des SV Heubült beim Kartenvorverkauf für das Frühstücksbüfett gegangen. „Das Ergebnis war mehr als überraschend“, sagt Schriftführer Reiner Stöfer. „Das war schon eine Herausforderung: beim ersten Mal gleich so viele Gäste“, bestätigt Elke Büsing, erste Vorsitzende der Landfrauenvereins Heubült.

200 gekochte Eier
Mit einer Unmenge Brötchen, Aufschnittplatten, bei deren Mengeneinschätzung der ortsansässige Schlachter half, rund 18 Kilo Käse, über 200 gekochte Eier bis hin zu verschiedenen Müslisorten war schließlich dafür gesorgt, dass beim Gang zum meterlangen Büfett im Kutscherkeller keine Wünsche offen blieben. Zehn Landfrauen und „Anhang“ kümmerten sich um Nachschub und Getränke. Auch mit Blick auf die Vorbereitungen, im Zuge derer so manches Geschirr und Besteck auch aus den eigenen Haushalten zur Verfügung gestellt wurde, freuten sich die Landfrauen über einen anhaltenden Applaus, als Erich Kuhlmann in die Runde fragte, ob auch alle satt geworden seien.
Dem Redner folgte Hans Höpken mit einem Vortrag zur Geschichte von Bekhausen. Der stellvertretende Bürgermeister Dieter von Essen überbrachte die Glückwünsche im Namen von Rat und Verwaltung und richtete seinen Dank an den Festausschuss und alle Mitstreiter. Mit einem „kurzem geistlichen Wort“ schloss Pastor Christoph Müller die Rednerrunde.

Völkerball der Dörfer
Es folgten Vorführungen der kleinen „Nordlichter“ der Spiel- und Krabbelgruppe Rastede Nord aus Heubült, des Singkreises des Landfrauenvereins Heubült und der Jagdhornbläser Rastede-Nord. Der SV Heubült organisierte ein Völkerballturnier der Jugendlichen und Erwachsenen der vier Dörfer gegeneinander.

Die kleineren Gäste hatten Freude an dem umfangreichen „Spielspaß“-Angebot, zu dem auch Ponyreiten, eine Hüpfburg und Fahrten mit dem Wackelboot „Berta Kruse“ zählten.

Herzhafte Gerichte
Mit herzhaften Gerichten und Getränken sorgten Hartmut Kaper und sein Team für das „leibliche Wohl“. Die Landfrauen boten Kaffee und selbstgebackene Kuchen an. Bei idealen Wetterbedingungen stand am Ende ein unvergesslich schöner Sonntag für alle Gäste und Mitglieder.

Fotos:http://www.nwzonline.de/fotos-ammerland

 

NWZ-Ausgabe Ammerland 5.August 2009

Die neuen "Ortsschilder"?

Nach dem Frühstück Spiel, Spaß und Sport

JUBILÄUM Bekhausen feiert 950-jähriges Bestehen – Auftakt mit Büfett
Bunt geschmückt sind die Ortstafeln zum 950-jährigen Bestehen der Bauerschaft Bekhausen. BILD: WOLFGANG MÜLLER
DIE ORTSSCHILDER SIND GESCHMÜCKT, DER FESTPLATZ WIRD VORBEREITET. BEKHAUSEN ERWARTET VIELE GÄSTE.

BEKHAUSEN - 950 Jahre Bekhausen: Dieses Jubiläum wird am kommenden Sonntag, 9. August, gefeiert, mit Spiel, Sport und Spaß. Auf dem Ponyhof Kaper in Bekhausen, Auf dem Knollen, findet die Feier statt, die um 10 Uhr mit einem Frühstücksbüfett beginnt, serviert vom Landfrauenverein Hahn, der ab 13.30 Uhr auch für Kaffee und Kuchen sorgt. Dem gemeinsamen Frühstück (Vorverkauf bei den Vorstandsmitgliedern, den Landfrauen, beim Singkreis und beim SV Heubült) schließen sich um 11 Uhr Vorführungen der „Kleinen Nordlichter“ (das sind die Mädchen und Jungen des Kinderspielkreises Bekhausen) an – und dann dürfen sich alle Kinder vergnügen: beim Ponyreiten, Wackelboot fahren, beim Aalgreifen, Negerkussfangen, Nageleinschlagen, beim Kinderschminken oder auf der Hüpfburg. Um 11.45 Uhr tritt der Singkreis des Landfrauenvereins Heubült auf.
Um 12.15 Uhr wird eine alte Sportart gepflegt, nämlich Völkerball. Im Wettkampf steht die Jugend aus den Dörfern Bekhausen, Heubült, Wapeldorf und Rastederberg. Der Sportverein Heubült richtet auch den Wettkampf der Erwachsenen um 14.15 Uhr aus. Zwischendurch treten noch die Jagdhornbläser Rastede-Nord auf (14 Uhr).
Fürs „leibliche Wohl“ sorgen Hartmut Kaper und sein Team mit Grillwurst, Gyrospfanne und Getränken.

 
 

NWZ Ausgabe Ammerland 29. Juli 2009

Der damalige „Junggesellenverein“

Baumkrieg am Verkehrsknotenpunkt GESCHICHTE Bekhausen feiert 950-jähriges Bestehen – Heute ein bäuerliches Wohndorf

Zur Geschichte Bekhausens gehört auch der damalige „Junggesellenverein“. BILDER: ORTSBÜRGERVEREIN
IN DIE LISTE DER RASTEDER JUBILÄUMSORTE REIHT SICH AUCH BEKHAUSEN EIN. AUCH DIESE BAUERSCHAFT WURDE 1059 ERSTMALS MIT DER GRÜNDUNG DER RASTEDER KIRCHE ERWÄHNT.
VON WOLFGANG MÜLLER

BEKHAUSEN - Wer aus Richtung Varel kommend nach Rastede fährt und nicht die Autobahn, sondern die gemütliche Wilhelmshavener Straße nutzt, der bewegt sich auf geschichtsträchtigem Boden. Denn auch Bekhausen gehört zu den Orten, die erstmals 1059 mit der Gründung der Rasteder Kirche erwähnt wurden – und in diesem Jahr das 950-jährige Bestehen feiern. Am Sonntag, 9. August, wird das Jubiläum mit einem bunten Programm gewürdigt.
Bekhausen – das ist mehr als ein Durchgangsort. Einst waren es Häuser an der Bäke, südlich vom Bekhauser Esch, die hier von den ersten Siedlern gebaut worden. Die Bäke lieferte das Wasser, und die Bewohner konnten zwischen trockenem Land und feuchten Niederungen auswählen.

Schlagbäume:
Ende des 16. Jahrhunderts galt Bekhausen als ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Als das Jeverland der Grafschaft Oldenburg zugeschlagen wurde, entstand ein Verbindungsweg über Varel, Hohelucht, Chorengelshaus und Heubült nach Bekhausen und von dort weiter über Hahn und Rastede nach Oldenburg. Zwei Schlagbäume gab es zu jener Zeit in Bekhausen, an denen Binnenzölle und später auch Wegegeld erhoben wurde.
Um 1700 waren neue Köter- und Brinksitzerstellen entstanden, deren Inhaber nicht alleine von der Landwirtschaft leben konnten. So gab es in Bekhausen Schmiede, Zimmerleute, Schneider, Schuster, Sattler, Küpker, Drechsler sowie Wagen- und Radmacher.

Teilung:
1807 begann die Teilung der Bekhauser „Gemeinheit“. Mehr als die Hälfte der Fläche bildete die neue Siedlung Wapeldorf. Beim Bau der Eisenbahn von Oldenburg nach Wilhelmshaven in den Jahren 1866/67 wurden mehrere Grundstücke durchschnitten, 1975 teilte die Autobahn den westlichen Teil des Ortes.
Als die A 29 fertiggestellt war, wurde Bekhausen auch vom Durchgangsverkehr entlastet – und ist heute ein ruhiges, bäuerliches Wohndorf mit typischen alten Bauernhäusern an der Hauptstraße und Wallhecken an den Nebenwegen.

Burg und Bauernkrieg:
Zur Geschichte Bekhausens gehört übrigens auch die Burg, die nach der Hamelmannschen Chronik hier 1408 gebaut worden sein soll. In die Annalen eingegangen ist auch der „Bekhauser Baumkrieg“ 1683.
Der Schlagbaum sollte laut Anweisung der herzoglichen Verwaltung zum Oldenburger Pferdemarkt erst spät geöffnet werden, um einen Massenandrang in Oldenburg zu verhindern. Bauern aus der Wesermarsch öffneten den Schlagbaum jedoch gewaltsam – und es kam zu Schlägereien mit Bekhauser Landwirten, die dem „Baumschließer“ zu Hilfe kamen.
Und zur Geschichte der Bauerschaft Bekhausen gehört auch die Schule, die hier 1657 auf dem Gelände des späteren Timperkruges gebaut worden war. Noch bis 1970 wurde in Bekhausen unterrichtet.

(Quelle: „Geschichte & Geschichten des Rasteder Nordens“, herausgegeben 1999 von den Ortsbürgervereinen im Rasteder Norden.)

 
 

Wer hat Lust die INFO-Blätter mit zu verteilen?
Meldet euch bei Erich Kuhlmann.

Hilfe gesucht?
INFO-Blätter müssen verteilt werden!
Es wäre schön, wenn sich in jedem Dorf 2 Personen finden würden,
die die Verteilung der INFO-Blätter übernehmen würden.

 
Bekhausen Schanzerweg - Poggenburg - Blauer Baum ? ?
Bekhausen WHV Straße - Dringenburger Straße - Bekhausermoorweg - Esch Elsbeth Padeken